Pulsdiagnose Workshop

Lernziel

Sie lernen das differenzierte Ertasten der 12 grundlegenden Pulsbilder.
Sie lernen Veränderungen am Puls zu beurteilen und im Hinblick auf Diagnose, Therapie und die Reaktionsbereitschaft der PatientInnen einzuordnen.

Inhalt

Die Bestimmung des Pulsbildes ist für unsere Diagnose und Therapie wichtig und bereichert unser Verständnis. Der Puls hilft uns die Ursache einer Erkrankung sowie deren Lage, Entwicklung und Therapie zu beurteilen. So kann der Puls uns eine Aussage zur Reaktionsweise der PatientInnen liefern und helfen Stärke und Häufigkeit der Therapie festzulegen.

Die Pulsdiagnose der Ostasiatischen Medizin ist aber nur bedingt theoretisch zu erlernen. Sie ist viel mehr eine Kunstfertigkeit, welche sich beim Therapeut durch Austausch und Erfahrung entwickelt. In unseren Grundausbildungen wird meistens der theoretische Anteil der Pulsdiagnose stark betont und das praktische Üben kommt oft zu kurz. Dreh- und Angelpunkt beim Erlernen ist jedoch das Üben und der kollegiale Austausch.

In diesem Workshop über Pulsdiagnose versuchen wir, den theoretischen Anteil der Pulsdiagnose zu vereinfachen und das praktische Üben zu betonen.

Hierzu werden wir in Kleingruppen verschiedene Übungen machen und Methoden kennenlernen, um so unsere Fähigkeiten zu verbessern. Diese Übungen können dann in die Praxis integriert werden und uns helfen, unsere Diagnosemethode weiter zu entwickeln.

In der Theorie versuchen wir über die Bestimmung der 12 grundlegenden Pulsqualitäten das Pulssystem zu ordnen. Dazu können wir den Puls nach den acht Leitkriterien sowie Qi-, Flüssigkeit-, Blutzirkulation und Yin-Yang-Interaktion kategorisieren

  • oberflächlich und tief geben Aussage zu Innen und Außen
  • schnell und langsam geben Aussage zu Hitze und Kälte
  • voll und leer geben Aussage zu Fülle und Leere
  • gespannt und stockend geben Aussage zu Qi- und Blutzirkulation
  • behäbig und schlüpfrig geben Aussage zur Flüssigkeitszirkulation
  • springen gibt Aussage zu Yin-Yang-Interaktion

Weiterhin besprechen wir die Verknüpfung der Pulsqualitäten mit Zungen- und bauchdiagnostischen Befunden, um so ein komplexeres Bild über die PatientInnen zu erhalten.

Unterrichtsschwerpunkt

  1. Ursprung des physiologischen Pulses
  2. Systematisierung der Grundlagen und der wichtigsten 12 Pulsbilder
  3. Verbindung von Puls-, Zungen- und Bauchdiagnose
  4. Übungen für Position, Lage und Druck der Finger
  5. Übungen zur Bestimmung der acht Leitkriterien am Puls
  6. Übungen zur Bestimmung von Zheng und Xie Qi am Puls
  7. Übungen zum Verständnis der Fünf Wandlungsphasen an den Pulstaststellen
  8. Beurteilung von Veränderungen des Pulses auf Therapie und Entwicklung
Dozent Jens Vanstraelen
Termin 30.06.- 01.07. 2018
Sa 10 – 18 | So 9 – 16 Uhr
Unterrichtsstunden 16 UE (=Credits)
Ort Input e. V. | Sandstr. 41 | 80335 München
Anreise
Teilnehmerprofil Ärzte und Heilpraktiker mit Grundkenntnissen der Chinesischen Medizin/Akupunktur
Der Workshop ist für alle TherapeutInnen geeignet, die die Pulsdiagnose als Diagnosemethode in der Praxis anwenden oder verfeinern möchten.
Kursgebühr Bei Anmeldung bis zum 18.05.2018:
€ 260 | AGTCM-Mitglieder € 208
Bei späterer Anmeldung:
€ 290 | AGTCM-Mitglieder € 232
Jens Vanstraelen
Jens Vanstraelen

Pulsdiagnose Workshop

Teilnehmerstimmen- Pulsdiagnose Workshop

"Ein wirklich super strukturierter Kurs mit einem Dozenten der es versteht alle dort abzuholen wo sie stehen. Ich hätte nie gedacht dass Pulse so viel Spaß machen können."
 
"Jens Vanstraelen hat sehr viel Erfahrung das Zusammenspiel der einzelnen Pulsqualitäten zu erklären und damit eine gute Therapiegrundlage zu schaffen."
 
"Vielen Dank für diesen sehr intensiven Kurs, auch an den Dozenten Jens Vanstraelen. Trotzdem es einen Schwerpunkt auf Akupunktur gab, kann ich die Inhalte für meine Ernährungsberatung sehr gut verwenden. Ich komme gerne wieder!"
mehr