Medikamente aus Sicht der TCM:

Schmerztherapie und Psychopharmaka

Lernziel

Nach dem Kurs sind Sie in der Lage, mögliche Einflüsse von Medikamenten auf Ihre Patienten aus Sicht der Chinesischen Medizin abzuschätzen,  so dass Sie unerwünschte Arzneimittelwirkungen durch Akupunktur und Kräuter gezielt lindern können.

Inhalt

Immer wieder suchen Patienten Hilfe in der TCM-Praxis, die mehr oder weniger regelmäßig Medikamente einnehmen. Diese können die Behandlung mit Akupunktur oder Kräutern beeinflussen.

In diesem Kurs stehen Analgetika, also Medikamente, die zur Linderung von Schmerzen eingenommen werden, sowie Psychopharmaka im Mittelpunkt.  Ausgehend von ihren erwünschten und unerwünschten Wirkungen erläutert Sabine Ritter den Wirkungsmechanismus sowohl aus Sicht der Schulmedizin als auch der Chinesischen Medizin. In diesem Zusammenhang werden die möglichen Auswirkungen der verschiedenen Arzneistoffe auf Qi, Jinye und Blut bzw. Yin und Yang aufgezeigt. Darüber hinaus legt Sabine Ritter für jede Wirkstoffklasse dar, wie die individuelle Konstitution des Patienten mit seiner Fülle oder Leere das Auftreten unerwünschter Wirkungen begünstigen kann. Tipps zur Linderung von Nebenwirkungen und Hinweise zu Wechselwirkungen mit Kräutern runden das Thema ab.

Die Kursinhalte im Einzelnen

Schmerzen und ihre medikamentöse Therapie
Einige Medikamente zur Linderung von Schmerzen können im Handel frei erworben werden, andere sind verschreibungspflichtig. Doch nicht immer trifft die Devise „viel hilft viel“ zu. Daher erläutert Sabine Ritter eingehend, wie eine medikamentöse Schmerztherapie sinnvoll aufgebaut werden kann. Neben den verschiedenen zugelassenen Analgetika stellt sie darauf aufbauend sogenannte Adjuvantien in der Schmerztherapie dar. Zudem geht sie auf den „Magenschutz“ ein, der häufig begleitend verabreicht wird.

Psychopharmaka
Depressionen, Ängste oder Schlafstörungen zählen zu den häufigen Gründen, weshalb Menschen zu Psychopharmaka greifen. Sabine Ritter erläutert ausführlich deren Wirkprinzip aus pharmakologischer Perspektive wie aus Sicht der TCM, informiert über den Umgang mit Abhängigkeit und klärt über die Sicherheit einer begleitenden Therapie mit Kräutern auf. Neben Antidepressiva, Anxiolytika und Sedativa, werden auch Antipsychotika und Psychostimulantien berücksichtigt.

Die Auswahl der Arzneimittel orientiert sich an der Häufigkeit ihrer Verordnung und ihrem Stellenwert in den jeweiligen Therapieleitlinien.

Dozent Sabine Ritter
Termin 06.-07. April 2019
Unterrichtsstunden 16 UE (=Credits)
Ort Input e. V. | Sandstr. 41 | 80335 München
Anreise
Teilnehmerprofil Ärzte und Heilpraktiker mit guten Kenntnissen der Chinesischen Medizin
Kursgebühr Bei Anmeldung bis 22.02.2019:
€ 260 | AGTCM-Mitglieder € 208
Bei späterer Anmeldung:
€ 290 | AGTCM-Mitglieder € 232
Zertifizierung Eine Zertifizierung bei der BLÄK kann beantragt werden
Sabine Ritter
Sabine Ritter